Schlosspark Obelisk

Schlosspark

Schlosspark – Obelisk

Der Obelisk

Dieser Obelisk wurde 1871 von Fürst Nikolaus III. zum Gedenken an seine, im Alter von nur 31 Jahren verstorbene, Gattin Sarah Child-Villiers of Jersey errichtet.

Obelisken galten im alten Ägypten als Attribut des Sonnengottes und wurden von Kriegsherren gerne als Zeichen ihrer Siege aufgestellt (z.B. von Julius Caesar in Rom, von Napoleon Bonaparte in Paris). Als Zeichen des Feuers, der Sonne, des fürstlichen Ruhmes, der rationalen Vernunft (Freimaurer), der männlichen Zeugungskraft und der Überwindung des Todes haben Obelisken mehrfache Bedeutung.


Obeliskteich und Umgebung

Dieser am höchsten gelegene Parkteich, dessen heutige Namensgebung erst nach Errichtung der Obelisksäule 1871 erfolgte, wurde von der zwischen 1805 und 1808 errichteten Buchgrabenleitung und vom Maschinenteich, dessen Wasser mittels der 1803 erworbenen Dampfmaschine hier herauf gepumpt wurde, gespeist.

Der Teich hatte die Funktion eines Wasserreservoirs, von dem aus die Verteilung in die einzelnen Gartenbereiche bewerkstelligt wurde. Zuerst war eine Wasserleitung zu den Gewächshäusern der Orangerie errichtet worden und 1817 folgte eine zweite zu dem damals in Bau befindlichen Wasserfall beim Leopoldinentempel.

Im Jahre 1991 konnte nach der Reparatur der schwer beschädigten Buchgrabenleitung und baulicher Wiederherstellung des Teichbeckens der Obeliskteich wieder neu gefüllt werden. Vom Teich führt der Weg hangaufwärts durch einen dichten waldartigen Bereich zum Obelisken.