Bild Leithaprodersdorf

Leithaprodersdorf

LEITHAPRODERSDORF

Leithaprodersdorf ist eine Gemeinde mit 1188 Einwohnern im Burgenland im Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich. Die Gemeinde liegt an der niederösterreichischen Landesgrenze, wo der Schwesterort Deutsch Brodersdorf anschließt.

Das bedeutendste, noch heute sichtbare Bodendenkmal am Ortsrand von Leithaprodersdorf ist das G’schlößl, eine mittelalterliche, aus drei konzentrisch umlaufenden Gräben und Wällen bestehende Wasserburg. Sie wurde im 13. Jahrhundert auf den Ruinen des römischen Wachturmes zur Sicherung des Leithaüberganges errichtet. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg 1232.

Der Ort gehörte wie das gesamte Burgenland bis 1920/21 zum Königreich Ungarn , wurde Ungarisch Prodersdorf genannt, und war wichtiger Grenzübergang zu Deutsch Prodersdorf im Erzherzogtum Österreich bzw. Kronland Österreich unter der Enns.

Heute sind Leithaprodersdorf und Deutsch Brodersdorf vollständig zu einer Siedlungseinheit verwachsen, haben sich aber durch die Lage in zwei Bundesländern ihre Eigenständigkeit bewahrt.

Forschungen haben ergeben, das Leithaprodersdorf als der älteste benannte Ort des Burgenlandes bezeichnet werden kann. Der Name stammt von Lithaha mit der Präposition super Sconibrunno, auf deutsch oberhalb des schönen Brunnens aus dem Jahr 833.

Weitere Informationen: www.leithaprodersdorf.at